Motorcycle batteries

Wie finde ich die richtige Motorradbatterie?

Um die richtige Motorradbatterie zu finden gibt es mehrere Möglichkeiten.

Die einfachste und sicherste Methode ist die Orientierung an Ihrer alten Batterie.

New Tab
New Tab
New Tab

Hochwertige Motorrad-Starterbatterien für jeden Einsatz

Nichts ist schöner als das Gefühl, unabhängig und frei zu sein, sobald man sich auf sein Motorrad setzt, losbraust, und sich den Wind um die Nase blasen lässt. Eine Ausfahrt nach dem Arbeitstag oder am Wochenende erleichtert den Stressabbau und bringt Entspannung pur. Während die Landschaften vorbeiziehen, kann man seine Gedanken ordnen oder ihnen freien Lauf lassen. Längst zählt Motorradfahren zu den beliebtesten Freizeitgestaltungen, sei es allein, mit dem Partner oder in der (Motorrad-) Clique. Auch mehrtägige Motorradtouren stehen hoch im Kurs, da doch das Freiheitsgefühl „on the road“ kaum zu toppen ist. Und wer träumt nicht davon, wenigstens ein Mal im Leben auf der legendären Route 66 zu fahren?

Alle diese Aktivitäten erfordern zuverlässige und langlebige Motorradbatterien, denn wer möchte schon irgendwo stehen und das Motorrad springt nicht mehr an? Auch Tiefentladungen während der Winterpause sind ärgerlich, wenn zum Saisonstart das Motorrad flott gemacht werden soll, es aber keinen Mucks mehr von sich gibt und die Batterie schlimmstenfalls durch die Tiefentladung funktionsuntüchtig geworden ist. Auch Einsatzkräfte im öffentlichen Dienst, wie z. B. die Polizei, sind darauf angewiesen, dass ihre Motorräder immer einsatzbereit und mit erstklassigen, zuverlässigen und bestenfalls wartungsfreien Batterien ausgestattet sind. Im Rennsport sind hochwertige hightech-Batterien ebenfalls nicht mehr wegzudenken. Hohe Leistungsfähigkeit und Schutz vor Auslaufen und Tiefentladung sind genauso unerlässliche Parameter wie ABS-Tauglichkeit, geringe Selbstentladung und Recyclingfähigkeit.

Für all diese Anforderungen bieten wir eine große Auswahl an langlebigen und wartungsfreien AGM-, Gel- und LiFePO4-Batterien an. Auch klassische Blei-Säure-Batterien sind in unserem umfangreichen Sortiment vorhanden. Sie finden die richtige Motorradbatterie sehr einfach mit unserem Batterie-Finder. In unserem umfassenden Angebot finden Sie auch Batterieüberwachungssysteme (Battery-Guard) und passende Ladegeräte. Als Ihr kompetenter Partner beraten wir Sie gerne auch persönlich.

Hier können Sie uns gerne kontaktieren

Welche unterschiedlichen Spannungen und Stromstärken gibt es?

Wenn der Laie von „Stromstärke“ spricht, meint er meistens die Kapazität der Batterie oder des Akkus. Die Kapazität gibt die Menge an elektrischer Ladung an, die eine Batterie speichern kann, und wird in Amperestunden (Ah) angegeben. „Stromstärke“ dagegen wird in Ampere (A) angegeben, wie z. B. der Kaltstartstrom, auch Kälteprüfstrom genannt. Der Kaltstartstrom ist die ausschlaggebende Größe für eine gute Startfähigkeit. Es handelt sich dabei um die Stromstärke, die eine Batterie bei -17,8 Grad Celsius für 30 Sekunden abgeben kann, bis die Batteriespannung (Volt) unter ein brauchbares Level fällt.

Wir als Ihr kompetenter Partner in Sachen Motorradbatterien zeigen ihnen hier eine von uns persönlich zusammengestellte Auswahl an 12V Motorradbatterien und 6V Motorradbatterien, die ihnen einen ersten Überblick verschaffen soll. Weitere als die hier aufgeführten Typen finden Sie über die Suchfilter in dieser Kategorie.

Es gibt verschiedene Technologien, die großen Spielraum bieten in Bezug auf individuelle Fahrgewohnheiten, spezielle Fahrzeuganforderungen und unterschiedlichste Einsatzmöglichkeiten. Unsere absoluten Spitzenreiter sind AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat) und Gel-Batterien des Herstellers intAct. AGM- und Gelbatterien sind wartungsfreie Bleiakkumulatoren. Während das Elektrolyt bei einer AGM-Batterie in einem Glasfaservlies gebunden ist, wird es bei einer Gel-Batterie mit Kieselsäure gebunden und hat eine gelartige Konsistenz. Beide Varianten sind auslaufsicher. HVT-Batterien sind unempfindlicher gegen Vibrationen als die klassischen Säurebatterien und eignen sich somit gut für den Einsatz in Harley Davidson Motorrädern. AGM und HVT sind trocken vorgeladen und können schräg (bis 45°) eingebaut werden.

Gel-Batterien sind speziell für moderne Motorräder mit vielen elektrischen Verbrauchern und ABS gedacht. Sie sind lageunabhängiger, haben aber nicht so einen hohen Anlasstrom wie AGM Batterien.

Die HVT-Technologie ist eine Blei-Säure-Batterie mit festgelegtem Elektrolyt (AGM) und ist die beste Wahl für alle, deren Motorrad besonders oft Erschütterungen und Vibrationen ausgesetzt ist. Dieser Batterietyp ist sehr robust, rüttelfest und absolut auslaufsicher und wird speziell den Anforderungen von Harley-Davidson-Motorrädern gerecht. Er ist ebenso einsetzbar für Motorräder mit ABS und hohem Bedarf an elektrischer Energie. HVT-Batterien sind lageunabhängig einbaubar (bis 90°).

Die Lithium-Eisen-Phosphat-Batterien (LiFePo4) sind der modernste Batterietyp unter den Starterbatterien und finden ihren Einsatz überall da, wo Platzbedarf und Gewicht eine Rolle spielen (Gewichtsersparnis von rund 50%). Auch im Rennsport finden sie Verwendung. Beim Kauf eines LiFePO4-Akkus sollte man auf ein integriertes BMS (Batterie-Management-System) und einen Balancer achten. Dieser Batterietyp ist über Kopf einbaubar (180°).

Klassische Blei-Säure-Batterien sind für alle älteren Motorradtypen geeignet. Welche keine zusätzlichen Stromverbraucher versorgen müssen. Die Bikepower Classic Batterien liefern bei einer Nennspannung von 6V und 12V eine zuverlässige Startkraft; Sie sind auf die Belastung älterer Motorräder abgestimmt. Klassische Säurebatterien (6V) finden ihre Verwendung oft auch in den Oldtimern unter den Motorrädern. Diese bieten wir ebenfalls von dem Hersteller intAct in unserem Sortiment an.

Informieren Sie sich vor dem Kauf, welcher Batterietyp der passende für Ihr Motorrad ist! Wir führen verschiedene Motorradbatterien von unterschiedlichen Herstellern zu günstigen Preisen und sind sicher, dass Sie das passende Modell finden. Gerne unterstützen wir Sie dabei auch persönlich.

Hier können Sie uns gerne kontaktieren

Die Hersteller auf einen Blick

Unsere qualitativ sehr hochwertigen Batterien beziehen wir ausschließlich von namhaften Herstellern wie z. B. intAct oder Exide. Wir können aber auch problemlos mit anderen Herstellern dienen und suchen Ihnen die passende Batterie aus der Vergleichsliste heraus. Dazu benötigen wir die Abmessungen (LxBxH) und die Kapazität (in Ah angeben).

Jetzt eine Anfrage starten!

Bei der Auswahl unserer Hersteller bzw. Lieferanten sind uns neben qualitativen Aspekten der Batterie wie Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit auch Recyclingfähigkeit sowie eine sehr gute Verfügbarkeit der Ware äußerst wichtig. Liefer- und Lagerzeiten werden so kurz wie möglich gehalten. Auch Nachhaltigkeit liegt uns sehr am Herzen, so dass wir darauf bedacht sind, die umweltgerechte Entsorgung der Batterien sicherzustellen. Wir sind über unsere Lieferanten bzw. Hersteller in ein Recyclingsystem eingebunden, bei dem die in Batterien und Akkumulatoren enthaltenen Materialien wie Blei, Säure, Kunststoffe etc. fast zu 100% wieder dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden können.

Über unsere Hersteller haben wir Zugriff auf nützliche Helfer, die Ihnen das Handling mit der Batterien erleichtern: Ein Battery-Guard (intAct) kann Ihnen z. B. beim Überwachen des Ladezustands der Batterie helfen; er zeigt Ihnen sehr komfortabel via Bluetooth und App den Spannungswert der Batterie auf Ihrem Smartphone oder Tablett an. Wir vertreiben auch verschiedene Batterietester der Marken CTEK, MAWEK, AIRBATT und NOVITEC. Wenn es um das Aufladen der Batterie geht, werden Sie sicher in unserem umfangreichen Sortiment an Ladegeräten der Marken 4LOAD, CTEK, EXIDE, VICTRON ENERGY und AIRBATT fündig werden.

Hier geht es zu unseren Ladegeräten

Was ist beim Ein- und Ausbau einer Motorradbatterie zu beachten?

Um Ihnen den Ein- und Ausbau der Motorradbatterie zu erleichtern, stellen wir Ihnen hier eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verfügung. Bei den meisten Motorrädern steht die genaue Prozedur auch im Handbuch der Maschine. Das Wichtigste überhaupt ist, dass Sie die richtige Batterie gekauft haben! Unverzichtbar sind dafür die Größe der Batterie (Länge / Breite / Höhe) und die Kapazität (Ah). Wenn Sie unsicher sind, können uns gerne kontaktieren! Sobald Sie den richtigen Batterietyp erworben haben, kann es direkt loslegen:

  1. Motorradabdeckung öffnen bzw. Batterie freilegen. Schutzausrüstung anlegen.
  2. Lösen der Batterie Pole: erst den Minuspol (schwarzes Kabel), dann den Pluspol (rotes Kabel).
  3. Vor Entfernen der Batterie den Haltegummi (sofern vorhanden) oder die Halterung lösen. Bei Nassbatterien den Säureschlauch demontieren. Achtung Säure!
  4. Batterie entnehmen.
  5. Soll eine neue Batterie eingesetzt werden: Schutzkappen entfernen. Die Batterie muss gefüllt sein. Niemals eine Batterie innerhalb eines Fahrzeuges füllen.
  6. Batterie richtig herum wieder einsetzen (nicht den kleinen Schlauch vergessen, den Säurebatterien zur Ableitung der Ausgasungen haben).
  7. Haltegummi oder Halterung montieren.
  8. Pole verbinden (diesmal umgekehrte Reihenfolge!): erst den Pluspol (rotes Kabel), dann den Minuspol (schwarzes Kabel).
  9. Um Oxidation zu verhindern, können die Pole mit Polfett eingeschmiert werden.
  10. Motorradabdeckung schließen.

Generell kann die Batterie sofort verwendet werden. Es wird empfohlen, die Batterie nach dem Einbau zu laden. Wenn Sie noch Fragen haben:

Eine technische Anfrage stellen

Worin unterscheiden sich die Hersteller?

Unsere Produkte sind alle qualitativ hochwertig, deswegen unterscheiden sich die Hersteller nur geringfügig voneinander. Der größte Reinbleibatterie Hersteller Europas, Enersys Hawker, ist unser Spezialist für Reinbleibatterien. Die verschlossenen AGM Batterien aus der Odyssey Baureihe bestehen zu 99,99 % aus reinem Blei und heben sich als Reinbleibatterien deutlich von der Konkurrenz ab. Durch ihre Reinheit versprechen sie eine höhere Startleistung als herkömmliche Bleibatterien.

Mit bereits über 120 Jahren Erfahrung hat Exide die längste Erfahrung auf dem Markt. Die AGM Baureihe des Herstellers überzeugt daher mit Zuverlässigkeit und Sicherheit zu einem günstigen Preis.

Das Memminger Unternehmen Intact bietet die Bike-Power Classic Reihe als Variante für Säurebatterien an. Allerdings sind diese Batterien nicht wartungsfrei, da man regelmäßig den Säurestand kontrollieren und diese gegebenenfalls mit destilliertem Wasser nachfüllen muss. Die Bike-Power Gel Reihe ist leistungsstark und langlebig. Diese Batterien müssen nicht gewartet werden und sind auslaufsicher. Speziell für große Maschinen wie Harley Davidson hat Intact seine eigene Baureihe HVT entwickelt, die passend zum Motorrad extrem leistungsstark und vibrationsfest sowie wartungsfrei ist.

Wie lade ich eine Motorradbatterie?

Wenn das Motorrad nicht regelmäßig genutzt wird, kann es durchaus sein, dass auch die Motorradbatterie ein wenig Starthilfe benötigt. Beim Laden der Batterie sollte der Ladestrom mindestens ein zentel der Nennkapazität der Batterie betragen, damit keine Schädigung der Batterie erfolgt.

Auch die Batterie-Technologie spielt hier eine entschiedene Rolle, da nur bei eingehaltener Mindestladeschlussspannung die richtige Batteriebeladung erfolgen kann.

Deshalb gelten die folgenden Ladeschlussspannungen:
  • Nass-Säure-Batterien 13,8 V
  • Gel-Batterien 14,4 bis 14,7V V
  • AGM-Batterien (auch HTV) 14,7 V
  • Lithium-Batterien 14,7 V

Achten Sie bei der Benutzung von CTEK Ladegeräten ggf. darauf das Sie den Sternflocken- oder auch AGM Modus beim Laden von AGM oder GEL Batterien einstellen. Dieser Modus taktet das Ladegerät auf die Ladeschlussspannung 14,7V

Die passenden Ladegeräte finden Sie in unserem Shop unter Ladegeräte für Motorradbatterien

Damit Ihre Motorradbatterie gut durch die Winterpause kommt und Sie im Frühjahr wieder so richtig durchstarten können, sollten Sie unsere Infos für optimales Laden und Lagern der Batterie beachten.

Ladezustände von Bleibatterien

6V-Batterien
unter 6 bis 6,01 V = leer / Achtung Tiefentladung
6,02 bis 6,04 V = leer
6,05 bis 6,25 V = teilentladen
ab 6,26 V = voll

12V-Batterien
unter 12 bis 12,02 V = leer / Achtung Tiefentladung
12,03 bis 12,09 V = leer
12,1 bis 12,5 V = teilentladen
ab 12,51 V = voll

24V-Batterien
unter 24 bis 24,04 V = leer / Achtung Tiefentladung
24,05 bis 24,19 V = leer
24,2 bis 25 V = teilentladen
ab 25,01 V = voll

Welches Ladegerät passt zu meiner Batterie?

Ganz wichtig: Das Ladegerät muss zur Batterie passen!
Andernfalls kann die Batterie geschädigt werden. Eine Faustformel zur Findung des richtigen Ladestroms ist ein Zehntel der Nennkapazität: 80 Ah Batterie => mindestens 8 A Ladegerät. Danach müssen Sie noch prüfen ob das entsprechende Ladegerät die korrekte Ladeschlussspannung ausgeben kann. Speziell bei AGM Batterien ist dies sehr wichtig! Bei Unsicherheit helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter.

Eine technische Frage zum laden stellen

Sobald Sie das passende Ladegerät erworben haben, können Sie direkt loslegen:

  1. Im Handbuch nachlesen, ob die Batterie zum Laden ausgebaut werden muss oder nicht. Gibt es vielleicht andere Hinweise des Motorrad-Herstellers zum Laden der Batterie?
  2. Bevor mit dem Ladevorgang gestartet wird, sollten alle Energieverbraucher abgeschaltet werden, am besten durch Ziehen des Zündschlüssels. Licht nicht vergessen. Gibt es evtl. einen Notaus-Schalter? Dann diesen aktivieren.
  3. Motorradabdeckung öffnen.
  4. Lösen der Pole der Batterie: erst den Minuspol (schwarzes Kabel), dann den Pluspol (rotes Kabel).
  5. Eventuell Polanschlüsse mit einer Messingbürste oder Schleifpapier säubern.
  6. Ladegerät mit Batterie verbinden, zuerst Plus (+) zu Plus (+) und dann Minus (-) zu Minus (-) .
  7. Falls erforderlich, Spannung am Ladegerät einstellen.
  8. Ladegerät am Strom anschließen.
  9. Gerät einschalten, Ladezeit beachten (siehe Display / Handbuch).
  10. Sobald die Batterie vollgeladen ist (nach ca. 13h), Ladegerät ausschalten und vom Strom wegnehmen.
  11. Ladegerät von Batterie trennen, zuerst Minuspole trennen, dann die Pluspole.
  12. Batterie wieder anschließen: Pole verbinden (diesmal umgekehrte Reihenfolge!): erst den Pluspol (rotes Kabel), dann den Minuspol (schwarzes Kabel).
  13. Motorradabdeckung schließen und Motor probehalber starten

Unsere Motorradbatterie-Empfehlung

Im Preis-Leistungsverhältnis stehen unsere intAct-Batterien an erster Stelle  – egal welche Batterietechnologie Sie wählen. Die intAct-Produkte überzeugen durch ihre Zuverlässigkeit und Langlebigkeit. Der Preis ist fair. Im direkten Leistungsvergleich stehen sich die verschiedenen Marken in nichts nach. Zum Teil sind die Produkte nahezu identisch.

Deshalb empfehlen wir Ihnen mit äußerst gutem Gewissen eine Motorradbatterie von intAct!

Loading ...
Ausgezeichnet.org